Ahrtal Motorsport dank geschickter Reifenwahl mit gutem Ergebnis

By
Updated: August 23, 2017

Nach der langen Sommerpause der VLN stand am vergangenen Wochenende für die Mannschaft von Ahrtal Motorsport das „ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen” und somit der fünfte Lauf des Jahres auf dem Programm. Die rennfreie Zeit der vorgangengen Wochen wurde abermals genutzt um das Auto für das bevorstehende Rennen zu verbessern und vorzubereiten.

Im Gegensatz zu den vorherigen Läufen, in denen jeweils zwei Fahrzeuge auf Nordschleife geschickt worden sind, traten dieses mal alle vier Fahrer des Teams auf dem BMW E90 in der Klasse V4 an, um weitere Punkte in der Tabelle zu sammeln. Dies sollte gleichzeitig das erste gemeinsame Rennen auf einem Fahrzeug für alle Fahrer werden.

Die Bedingungen im Training waren am frühen Samstag morgen zunächst durchwachsen, aber je mehr Runden durch die Fahrer absolviert wurden, desto schneller wurde Strecke, und die erreichten Zeiten wurden immer besser. So konnte sich Ahrtal Motorsport gegen Ende des Trainings auf einem aussichtsreichen neunten Platz von 16 Teilnehmern in der Klasse für das Rennen positionieren.

Am Mittag erfolgte der Start bei zunächst trockenen Bedingungen. Leider mussten jedoch im ersten Stint kurz nach dem Start zwei Plätze eingebüßt werden, und so fand man sich ausserhalb der Top 10 wieder. Durch gutes Racing konnten die verlorenen Plätze jedoch wieder zurück erobert werden, und man konnte frohen Mutes weiter nach Vorne schauen. Leider hielt die zuversicht nicht lange an, und so erreichte das Team gegen Mitte des Rennens die Nachricht, dass eine Zeitstrafe von 200 Sekunden zu verbüßen ist.

Dadurch nun wieder zurück geworfen, konnte die verlorene Zeit jedoch durch eine äußerst geschickte Reifenwahl schnell wieder kompensiert werden. So wurden äußerst früh Regenreifen montiert, was sich bereits nach einer halben absolvierten Runde als perfekter Schachzug herausstellte, da nun Regen einsetzte, und den Einsatz von Slicks bis zum Ende des Rennens unmöglich machte. Während andere Teams zeit verloren, und ungeplant Reifen wechseln mussten, konnte man sich die durch die Strafe verlorene Zeit zurückholen. Hierdurch und weiterhin souveräne Leistungen des gesamten Teams um Fahrer und Boxenmannschaft, konnte Ahrtal Motorsport sich wieder auf dem zehnten Platz einfinden, der bis zum Zeigen der schwarz-weiß karierten Flagge verteidigt werden konnte.

Am Ende war das ganze Team zufrieden mit dem erreichten 10 Platz, und der Tatsache dass das eingesetzt Fahrzeug fehlerfrei und ohne technische Probleme die zurückliegenden sechs Stunden durchgestanden hat.

Bereits in zwei Wochen steht der 6. Lauf zur VLN auf dem Programm, an dem Ahrtal Motorsport wieder wie gewohnt mit zwei Fahrzeugen antreten wird, um weitere Erfolge in ihrer Premierensaison ein zu fahren.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*