Saisonhöhepunkt mit Pokalen beendet: Meilenstein VLN steht vor der Tür

By
Updated: Juni 15, 2016

Nach dem Klassensieg in der V5 für Marc Roitzheim im ersten Rennen der RCN-Saison 2016 ging die Mannschaft von Ahrtal-Motorsport mit hohen Erwartungen wieder an den Start zum zweiten Lauf. Dieser fand im Rahmenprogramm des 24h-Rennens statt.
Die Wetterkapriolen dieses Rennens sind ja hinlänglich bekannt, die RCN hatte etwas Glück: auch wenn zu Beginn des Rennens der Himmel regenwolkenverhangen war, blieb es doch trocken. Die Reifenwahl (alle Fahrzeuge von Ahrtal-Motorsport starteten auf Slicks) erwies sich als richtig. Weit schwieriger war es, den ungewohnt frühen Rennstart nicht zu verpassen – bereits ab 6 Uhr morgens wurden die Fahrzeuge vorbereitet, damit um 8 Uhr gestartet werden konnte. “Selbst zu meinen Anfängen im Motorsport bei der GLP mussten wir nicht so früh ran”, erinnert sich Roitzheim. Aber das Team meisterte auch diese Herausforderung. alle vier gestarteten Fahrzeuge sahen die Zielflagge.
In der V5 hatte Uwe Petersen diesmal die Nase vorn und sicherte sich P3. Marc Roitzheim hatte Pech mit dem Verkehr auf der strecke und sammelte ein paar mehr Strafpunkte, als gewohnt. aber auch der fünfte Platz in der V5 muss erst einmal erreicht werden. Das zeigt auch die enorme Leistungsdichte in dieser seriennahen Klasse. Da machen wenige Sekunden den Unterschied zwischen Sieg und Platz 5 aus. In der Klasse H4 lief es für Gilbert Moedebeck (Platz 2) und Markus Unkhoff (Platz 3) etwas besser, die sich auf der Strecke wieder nichts geschenkt haben. Diesmal mit dem besseren Ende für Moedebeck. “Da sind 175 Fahrzeuge auf der Strecke und ich gerate immer wieder an meinen Teamkollegen – verrückt. Aber es hat unglaublich viel Spaß gemacht und wir konnten uns aufeinander verlassen.” Moedebeck grinst und Unkhoff nickt. das riecht nach “Revanche” …
Am Ende war es wiederum ein unglaubliches Erlebnis, vor dieser unglaubliche Kulisse mit tausenden von Fans an der Strecke zu zeigen, was “die kleinen Serien” so können.
Und schon 2 Wochen später rief der Dritter Lauf der RCN-Meisterschaft 2016 – Ahrtal Motorsport erreicht mit neuer Taktik gute Platzierungen.

Vier Fahrzeuge wurden von Ahrtal-Motorsport für den dritten Lauf am 11. Juni 2016 gemeldet, davon je zwei Fahrzeuge in der H4 und der V5.
Roitzheim und Petersen haben die Herausforderung in der V5 angenommen, Unkhoff und Moedebeck starteten in der H4.

Und so erreichten Petersen (Platz 3) und Roitzheim (Platz 4) wie im letzten Lauf sehr gute Endpositionen in der dicht besetzten Klasse V5. Bei Unkhoff und Moedebeck (beide H4) hatte diesmal Unkhoff die Nase vorne: Platz 3 vor Moedebeck auch dem vierten Rang. “Wir haben uns wieder nichts geschenkt, sind aber fair miteinander umgegangen. So kann es weitergehen,”, lacht Markus Unkhoff.

Schon am Wochenende (25.06.) wird Ahrtal-Motorsport wieder einen Start in der VLN wagen. “Die Serie hat Anreize gesetzt für Einsteiger. Und da wir uns ohnehin in dieser Serie etablieren wollen, nehmen wir diese Chance wahr und zeigen uns.” Marc Roitzheim ist sich sicher, auch in dieser Serie gute Ergebnisse liefern zu können. Der für Rallye-Einsätze konzipierte BMW des Teams wird zu dieser Gelegenheit modifiziert, reglementkonform umgebaut und gezielt vorbereitet. Neben den Erfahrungen für das Team auf der Strecke bietet sich somit auch für die Sponsoren ein attraktiver weiterer Ort für ihre Werbung – die VLN wird dieses Jahr bei www.vln.de im Livestream übertragen. Ahrtal-Motorsport erfüllt mit diesem Start bei der VLN einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg in die Königsklasse des Tourenwagenrennsports. #livetheMyth!

Das gesamte Team von Ahrtal-Motorsport bedankt sich bei den Helfern und Unterstützern in den Boxen, den Fans an der Strecke und insbesondere bei den Sponsoren PMPG, Jonas Werbetechnik und Druck, Dennis Rink Bedachung, Metallbau Willerscheid, Marina Sonntag Friseurin, Grafschafter Reifenservice, Septacon und Reifenservice Eich.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*